Kurzarbeitsentschädigung

Kurzarbeitsentschädigung
In der aktuellen Situation ist die unbürokratische und rasche Abwicklung der Kurzarbeitsentschädigung durch das kantonale Amt für Arbeit zentral. Die Kurzarbeit soll vorübergehende Beschäftigungseinbrüche ausgleichen und die Arbeitsplätze erhalten. Den Arbeitgebenden bietet die Kurzarbeitsentschädigung eine Alternative zu drohenden Entlassungen und den Arbeitnehmenden Sicherheit bezüglich ihres Arbeitsplatzes. Sie wird zu 100 Prozent über die Arbeitslosenversicherung finanziert.

Bereits am Freitag hat der Bundesrat beschlossen, die Karenzfrist für Kurzarbeit auf einen Tag zu reduzieren. Das heisst: Unternehmen haben nur den Arbeitsausfall von einem Tag zu finanzieren, bevor ihnen die Unterstützung der Arbeitslosenversicherung zusteht. Weiter prüft der Bundesrat die Ausweitung des Anspruchs auf Arbeitnehmende mit befristeten (nicht kündbaren) Arbeitsverhältnissen und Arbeitnehmende in Temporärarbeit.
Bereits sind im Kanton Schwyz über 100 Anträge für Kurzarbeitsentschädigung eingegangen. Das Amt für Arbeit konzentriert seine Kräfte momentan auf dieses zentrale Instrument der Krisenbewältigung, mit dem Ziel, die entsprechenden Bewilligungen innert kurzer Frist zu erteilen. Die Webseite des Kantons stellt hierzu die wichtigsten Informationen bereit.
Liquiditätsüberbrückung und Finanzhilfen
Als weitere Massnahme prüft der Regierungsrat eine finanzielle Unterstützung für besonders betroffene Unternehmen (Liquiditätsüberbrückungen oder Finanzhilfen in Form einer Härtefallregelung). Das Volkswirtschaftsdepartement und das Finanzdepartement arbeiten hierfür mögliche Instrumente und Modalitäten aus. Diese Massnahme würde sich als Ergänzung zur Massnahme des Bundes verstehen, der ebenfalls 1 Milliarde Franken an Soforthilfe zur Verfügung stellt. Die entsprechenden Modalitäten liegen gemäss Bundesrat bis 1. April 2020 vor. Gleichzeitig erwartet der Regierungsrat, dass auch die Geschäftsbanken mithelfen, Liquiditätsengpässe ihrer Kunden entgegenkommend zu überbrücken.
Geprüft wird zudem, wie die öffentliche Hand die Wirtschaft mit längeren Zahlungsfristen resp. erleichterten Zahlungsbedingungen bei den Steuern und Gebühren entlasten kann.